Lehrlinge und Studenten im Ausbildungsverbund der TU Wien und Liebherr Nenzing

Lehrlinge und Studenten im Ausbildungsverbund der TU Wien und Liebherr Nenzing

„Praxis meets Uni“. Industrienahe Ausbildung durch Vernetzung von Lehrlingen und Studierenden. Zwei Maschinenbau-Lehrlinge der Firma Liebherr in Vorarlberg – beide im dritten Lehrjahr – sind die ersten, die gemeinsam mit ihrem Ausbilder am Institut für Fertigungstechnik der Technischen Universität Wien mit den Studierenden zusammenarbeiten. Im Gegenzug werden Studierende wiederum ihr Praktikum in den Projektbetrieben in Vorarlberg absolvieren. Durch diese Vernetzung von Studium und Praxis entstehen praxistaugliche Lösungen mit akademischem Know how für die Industrie. Ein Projekt, in dem dringend benötigte Fach- und Führungskräfte der Zukunft ausgebildet werden sollen.

Was lernen die Lehrlinge in diesem Projekt?

  • Lehrlinge lernen die Ebene der Wissenschaft kennen, die mit ihrem Berufsbild verbunden ist.
  • Studenten lernen die Praxis im Betrieb bei den im Projekt mitwirkenden Betrieben und haben somit bereits eine Möglichkeit bei einem Betrieb Kontakte zu knüpfen für ihr Berufsleben nach dem Studium.
  • Lehrlinge und Studenten erarbeiten gemeinsam Projekte im Auftrag des Betriebes.

Wo findet eine Zusammenarbeit in der ersten Phase des Projekts statt?

  • Vertiefung des Verständnisses der Zerspanungsprozesse
  • Optische Messtechnik zur Oberflächencharakterisierung
  • Koordinatenmesstechnik
  • 3D-Druck
  • Computer-Tomographie
  • Super-Finishing

Was waren die größten Herausforderungen?

Die Schaffung der rechtlichen Möglichkeiten, um Personen ohne Berufsreifeprüfung ein Praktikum an einer Universität zu ermöglichen.

„Es ist für uns sehr spannend mit den Studenten der TU Wien gemeinsam zu arbeiten. Besonders freuen wir uns ab Herbst mit der TU-Wien Projekte für unseren Betrieb zu erarbeiten und auf den ersten Besuch der Studenten bei uns.“
Alper Can, Maschinenbautechniker 3. Lehrjahr; Johannes Brändle, Maschinenbautechniker 3. Lehrjahr

Was können Sie anderen Lehrbetrieben empfehlen, die ein ähnliches Projekt umsetzen möchten?

Get up e.U.! steht als Bildungsträger gerne jederzeit mit Rat und Tat für interessierte Betriebe zur Verfügung